FAQs

Der Entkeimungsprozess beginnt ab der ersten Minute der Bestrahlung mit UV-C Licht und bereits nach 10 min werden 99,9 % aller Bakterien, Viren und Mikroben auf der Handyoberfläche neutralisiert. 

Ja, wir empfehlen sogar, die Handyhülle auf dem Handy zu lassen. Denn vor allem werden Bakterien von unseren Händen an die Handyhülle weitergegeben. Ebenfalls für das Laden des Handys ist das Entfernen der Hülle nicht notwendig. 

Leg dein Handy in das CleanPhone und schließe den Deckel. Das Handy wird mit UV-C Licht bestrahlt, das 99,9 % der Keime auf der Handyoberfläche tötet. Dieser Prozess dauert lediglich 10 Minuten und kann unendlich oft wiederholt werden. 

Das UV-C Licht zerlegt bei der Bestrahlung die DNA-Struktur der Bakterien, Viren und Mikroben, so dass diese funktionsunfähig sind und sich nicht mehr reproduzieren und vermehren können. 

Das CleanPhone kann ebenfalls für andere Gegenstände genutzt werden und stellt keine Einschränkung dar, solange es in das CleanPhone passt. 

Selbstverständlich kann unser CleanPhone auch andere Gegenstände desinfizieren. Solange es in unser CleanPhone passt, kann es entkeimt werden indegenerique.be. Wir empfehlen vor allem Alltagsgegenstände wie Schlüssel, Schmuck oder Kopfhörer.  

Du hältst es dir ans Gesicht, fasst es regelmäßig an und legst es dort ab, wo du gerade bist, ohne weiter darüber nachzudenken.  Eine Studie zur Sauberkeit von Handy-Displays fand heraus, dass jeder Dritte sein Handy noch nice geputzt hat und ein Großteil nur sehr selten. Doch das ist nicht zu empfehlen und sogar sehr gefährlich. Denn im Schnitt checken Handynutzer 80-mal das Handy am Tag und durch das häufige Nutzen und Ablegen des Handys können sich Bakterien unterschiedlicher Arten auf die Handys übertragen werden und dort wachsen. Diese wiederum können in den Körper des Besitzers gelangen und Krankheiten hervorrufen.

Auf keinem Alltagsgegenstand leben und vermehren sich so viele Bakterien und andere Keime wie auf dem Handy.  Laut einer Studie der Arizona University trägt das Handy sogar mehr Keime auf sich als eine Toilette und das sogar zehn Mal mehr! Eine weitere Studie der London School of Hygiene & Tropical Medicine zeigt sogar, dass auf einem von sechs Handys Fäkalien zu finden sind. 

Durch die Wärme des Akkus können Bakterien auf dem Handy sehr schnell wachsen und stellt eine Gefahr für den Besitzer dar. Das UV-C-Licht zerstört sie DNA und tötet den Erreger. Da das Licht die Oberfläche nur desinfiziert und nicht beschädigt, wird das Handy keinen Schaden davontragen.  espanolfarm.com/

UV-C-Licht findet man auf der Erde eher in geringer Menge, da das Licht in der Atmosphäre blockiert wird. Das Licht ist für unsere Augen schädlich, deshalb findet die Entkeimung des Handys in kontrollierter Umgebung statt. Die UV-Lichter gehen bei geschlossenem Zustand an und erst dann werden die Viren, Bakterien und andere Krankheitserreger auf dem Handy getötet.

UV-C-Licht zerlegt bei Bestrahlung einer Oberfläche das genetische Material von Viren, Bakterien und anderen Mikroben. Somit können sich diese sich nicht mehr reproduzieren. Damit ist UV-C-Licht keimtötend und kann sogar „Superbugs“ neutralisieren, die eine Antibiotikaresistenz entwickelt haben. 

UV-Licht ist ein kurzwelliges ultraviolettes Licht und hat drei Wellenlängenkategorien: UV-A, UV-B und UV-C. Bereits Mitte des 20. Jahrhunderts wird UV-C Licht in der Praxis für die Desinfektion verwendet. Der Wissenschaftler Niels Finsen hat 1903 für die Verwendung von UV-Licht zur Bekämpfung der Tuberkulose den Nobelpreis für Medizin verliehen bekommen.

Heutzutage werden vor allem Krankenhäuser und Labore mit UV-Lichter ausgestattet, um die Einrichtungen steril zu halten. Vor allem für die Desinfektion von mobilen Geräten in den Einrichtungen, die viele Keime beherbergen, ist UV-Licht perfekt geeignet.

Load More